Mahler auf der Couch

Produktionsjahr 2010
Mahler auf der Couch – Webseite deutsch
Mahler auf der Couch bei Facebook

 
    Kinostart Deutschland:
07. Juli 2010 (150ster Geburtstag Gustav Mahler)
Kinostart Österreich & Südtirol:
09. September 2010

Presseheft Kinostart Österreich - Download
(Dateigrösse 0,4 MB)

Pressemappe Kinostart Österreich - Download
(Dateigrösse 28 MB)


Im Mittelpunkt des Films "Mahler auf der Couch" steht das Beziehungsdrama rund um den Komponisten Gustav Mahler und seine "unbezähmbare Muse" Alma Mahler.

Gustav Mahler, Komponist und Direktor der Wiener
Hofoper, fährt um 1910 von Altschluderbach ins
niederländische Leiden, um sich von Sigmund
Freud helfen zu lassen. Denn neben einem
schweren Herzfehler, einem abgehackten Gang
und einem verhärmten Gesichtsausdruck plagt
den Komponisten auch die rasende Eifersucht.

Zu recht, wie Freud erfährt, denn Mahlers schöne,
junge Frau Alma macht kein Hehl daraus, dass ihr
Geliebter kein geringerer ist, als der junge
Architekt Walter Gropius.

Nach einigen Analyse-Sitzungen, in denen per
Rückblende die Geschichte von Mahlers Beziehung
zu Alma erzählt wird, stellt sich dem
Psychoanalytiker folgendes Bild dar:
Alma ist mit 22 eine nicht nur attraktive und
lebensfrohe, sondern ebenso selbständige,
künstlerisch ambitionierte Frau, die sogar selbst
komponiert. Ihre Liebe zu Mahler entspringt ihrer
Suche nach einem Vaterersatz.

So gibt Alma alles auf und ordnet sich dem
selbstherrlichen Egomanen unter, der ein Weibsbild
will und keinen „Kollegen“ an seiner Seite duldet.
Hausfrau, Dienerin und Mutter zweier Kinder ist
Alma. Nach fünf Jahren Ehe stirbt die ältere
Tochter an Diphtherie und Freud bescheinigt
Mahler, dass er Alma unterbewusst die Schuld
daran gibt. Und Freud zwingt Mahler, noch
genauer hinzusehen und Wahrheiten zu begreifen,
die er aus Almas Mund stets verleugnet hat.

Er selbst trägt die meiste Schuld am Leiden seiner
Frau und seinem eigenen. Denn er hat wissen
müssen, dass es schief geht, eine so von
Lebensfreude und Lust sprühende junge Frau
in sein abgelegenes, egozentrisch-düsteres
Arbeitsuniversum einzubinden.

Almas Ehebruch öffnet mit Freuds Hilfe also
Mahlers Augen. Und obwohl er seine Anstellung als
Operndirektor verliert, weil er bei Volk und Presse
durch seine Arroganz immer unbeliebter wird, kann
Mahler nun mit frischer, alter Kraft weiter
komponieren. Alma behält Gropius als Liebhaber,
bleibt aber bei Mahler, da sie befürchtet, ihn durch
eine Trennung zu zerstören.

Mahler lebt nicht mehr allzu lange. Nach
seinem Tode heiratet Alma den Architekten
Walter Gropius.

Ein Ehedrama aus der Welt der Musik mit einem
guten Schuss Humor.

Hergestellt wird der Film mit Unterstützung von
Degeto (ARD/BR), FFA, Filmfernsehfonds Bayern,
DFFF, ÖFI, ORF, FFW, Cine Tirol,
Land Oberösterreich, Kinowelt – eine Koproduktion
mit der Firma Pelemele Film & Stage GmbH./ Deutschland.

Verleih Deutschland: Kinowelt
Verleih Österreich: Elmo Movieworld
Weltvertrieb: Studio Canal/Frankreich



Regie:
Percy Adlon
Felix Adlon

Darsteller:
Johannes Silberschneider
Barbara Romaner
Karl Markovics
Eva Mattes
Lena Stolze
Friedrich Mücke
Nina Berten
Matthias Franz Stein
Michael Dangl
Karl Fischer
Max Mayer
Michael Rotschopf
Simon Hatzl
Johanna Orsini-
Rosenberg
Manuel Witting
Daniel Keberle
u.v.a

Drehbuch:
Percy Adlon
Felix Adlon

Musik:
Esa-Pekka Salonen &
das schwedische
Radio-Sinfonieorchester
spielen Werke von
Gustav Mahler

Kamera:
Benedict Neuenfels

Ausstattung:
Bernt Amadeus
Capra/Veronika Merlin

Kostüm:
Caterina Czepek

Maske:
Christine Ziegler

Ton:
Dietmar Zuson
Michael Etz

Schnitt:
Jochen Künstler